Der Saturn

Astronomisch gesehen ist er der äußerste, am wenigsten leuchtende und der langsamste der sichtbaren Planeten. Für das gesamte Altertum, das Mittelalter bis in die Neuzeit hinein galt die Reihe der Planeten als mit Saturn abgeschlossen. Saturn stellte die Grenze des Weltalls dar. Seine Umlaufzeit ist mit etwa 28-29 Jahren noch wesentlich länger als die des Jupiter und stellt einen Bezug zum Mond dar: Der Mond braucht ca. 28. Tage, der Saturn etwa 28 Jahre für den Weg durch den Tierkreis.

Symbol der Saturn verbindet ebenfalls, wie das des Jupiter, die Runen für Gefühl und Materie. Allerdings steht hier die Materie über dem Gefühlsprinzip: So stellt Saturn die materielle Einschränkung und die grenzensetzende Funktion dar. Saturn symbolisiert also die Instanz, die unserem Wachstum immer wieder Grenzen setzt, durch Gebote und Verbote, durch Anforderungen der Gesellschaft oder der Materie an sich, oder eben- durch selbst gesetzte Grenzen aus eigener innerer Einsicht. Saturn verkörpert auch das Prinzip der Form, ohne die nichts Lebendes existieren kann. Hier wird schon deutlich, wie wir zwei Möglichkeiten haben, das Saturnprinzip zu erlebe

entweder als von außen kommend, als Bedrückung, als Gebot und Verbot mit der entsprechenden Strafandrohung, als etwas was uns dementsprechend auch Angst macht- oder eben als eigene Qualität, "seine eigene Form zu finden", sich aus innerer Einsicht heraus Grenzen zu setzen, bescheiden zu können. Auch wichtige Qualitäten wie Konzentration auf Wesentliches, Disziplin und Zeiteinteilung (vgl. "Chronos", die griechische Saturnentsprechung in der Mythologie: der Gott der Zeit).

Im praktischen Leben erfahren wir Saturn jedoch oft sehr lange Zeit als etwas, was von außen kommt: als die Erziehung im Elternhause, entsprechend des Sitte und Norm, der Tradition, als Leistungs- und Effektivitätsforderungen in Schule und Beruf, wie auch psychologisch gesehen als die Regungen des Freud'schen Über-Ich, des noch nicht in Reife integrierten Gewissens. Das englische Wort "conscience" mit der Doppelbedeutung von Gewissen" und "Bewusstsein" macht deutlich, dass Bewusstsein, genaue, klare und objektive Wahrnehmung das Ziel der Saturnenergie ist: Saturn im Horoskop zeigt unsere wichtigsten karmischen Lernaufgaben an, gleichzeitig aber auch den Bereich, wo wir erst einmal verlangsamt (vgl. astronomischen Bezug) oder gehemmt werden, was uns zwingen soll, dort Bewusstsein zu entwickeln, um schließlich Meisterschaft zu erlangen.

Saturn im Mythos war der griechische Chronos, der Gott der zeit, ein Titan, der das Weltall vor Zeus/Jupiter beherrschte. Chronos hatte seinen eigenen Vater Uranos ermordet ; er verschlang seine eigenen Kinder. Dennoch galt in der Mythologie sein Zeitalter als das "Goldene Zeitalter", da er es war, welcher die Ordnung der Zeit schuf. Der Talisman zum Saturn ist Onyx oder Saphir, gefasst in Blei.

Biologische Entsprechungen: Die Knie, das Skelett insgesamt, Kristallisierungsprozesse, Steinbildung, Verstopfung, chronische Krankheiten.

Gesellschaftliche Entsprechungen: Harte Arbeit, Ehrgeiz, berufliche Erfolge, Macht und Autoritätspositionen, Einfügen in die Hierarchie.

Partnerschaftliche Entsprechung: Saturn wird oft projiziert; nicht nur auf den Partner, die Partnerin, sondern auch auf Vorgesetzte und Autoritäten.

Astrologische Entsprechung: Tierkreiszeichen Steinbock (Wassermann), das zehnte (elfte) Haus.